Titelgrafik
Titel der Seite
English

„WIM“ – Wir musizieren. Musik im Tandem unterrichten

Evaluation des zweijährigen Pilotprojekts durch Prof. Dr. Barbara Busch und Corina Nastoll

Das Projekt „WIM“ – Wir musizieren wurde von der Bayerischen Musikakademie Hammelburg in Zusammenarbeit mit verschiedenen musikalisch aktiven Verbänden entwickelt. Die Pilotphase startete im Februar 2010 an sechs Grundschulen in Unter- und Mittelfranken und erstreckt sich auf insgesamt drei Schulhalbjahre. Die Finanzierung wird weitgehend vor Ort von den Kooperationspartnern, teilweise unter Beteiligung der Kommunen, geleistet.

Im Zentrum des Projekts steht der musikpraktische Unterricht, den ausnahmslos alle Kinder des ersten bzw. zweiten Schuljahrs ein Mal pro Woche kostenfrei erhalten. Er wird im „Tandem“ von einer Grundschullehrkraft und einer externen Musikfachkraft in der gesamten Grundschulklasse zur regulären Schulzeit durchgeführt. Den inhaltlich-strukturellen Rahmen des WIM-Unterrichts bildet das aktive Kennenlernen verschiedener Musikinstrumente, in das Elemente der Musikalischen Grundausbildung sowie gemeinsames Singen, Bewegen und Tanzen einbezogen werden.

Prof. Dr. Barbara Busch und Corina Nastoll werden bis Anfang 2012 „WIM“ – Wir musizieren wissenschaftlich begleiten und evaluieren. Zu Beginn führten sie Experteninterviews mit den Projektinitiatoren durch, um die Ausgangslage dokumentieren zu können. Ergänzend erfolgten in Verbindung mit dem Besuch der teilnehmenden Schulen Hospitationen im Unterricht. Die Situation des Tandemunterrichts wird durch eine schriftliche und persönliche Befragung der beteiligten Lehrkräfte untersucht. Abschließend soll die persönliche Relevanz aus Eltern- und Schüler-Perspektive mittels Fragebögen und Interviews ermittelt werden.

Die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation von „WIM“ – Wir musizieren wird partiell in die musikpädagogische Lehre an der Hochschule für Musik Würzburg integriert und bietet durch studentische Mitarbeit die Möglichkeit zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Corina Nastoll