Titelgrafik
Titel der Seite
English

1. Doktoranden-Kolloquium (WiSe 2010/2011)

Am 10.12.2010 findet das halbjährliche Doktoranden-Kolloquium statt, an dem folgenden Arbeitsvorhaben vorgestellt und diskutiert werden:

 

10:00 Uhr
Alexandra Sauer: „Die berufliche Situation von MusiklehrerInnen am Gymnasium: Berufsfeld, Belastung/Beanspruchung und Berufszufriedenheit. Eine empirische Untersuchung in Bayern und Nordrhein-Westfalen“

12:00 Uhr
Johanna Zirngiebel: „Musikunterricht an bayerischen Grundschulen. Eine Studie mit Fokus auf die Lehrerbildung und das vokale Musizieren“

 

13:30 Mittagspause

 

14:30 Uhr
Nastasja Gandolfo: „Die italienische Kantate in Deutschland zwischen 1730 und 1760“

 

Am 11.12.2010 folgt dann das

Doktoranden-Seminar: Popmusik-Analyse

In jüngerer Zeit erstarkt die Debatte um die Analysefähigkeit und Methoden einer auf die Populäre Musik ausgerichteten Analyse. Tagungen und Workshops nähern sich hierbei der Analyse selbst aus höchst unterschiedlichen fachwissenschaftlichen und theoretischen Hintergründen. Derzeit scheint die historisch gewachsene Kluft zwischen musikanalytischen und kulturanalytischen Zugängen mehr und mehr durch inter- oder transdisziplinäre Zugänge "überbrückbar". Und dennoch greifen viele der Ansätze zu kurz, versteht man Populäre Musik als kulturelle Praxis (Wicke 2003). Im Seminar sollen unterschiedliche Herangehensweisen theoretisch diskutiert aber zum Teil auch praktisch angewendet werden. Zusätzlich können eigene Forschungsvorhaben präsentiert und diskutiert werden, um hierbei die individuellen Prädispositionen und weitere Optionen reflektieren zu lernen sowie einen methodischen Ein- und Ausblick zu ermöglichen.

Referent: Dr. Michael Ahlers

Michael Ahlers wurde 1973 in Marl geboren. Er studierte Musikpädagogik und Deutsch für das Lehramt an Sekundarschulen. Im Anschluss absolvierte ein promotionsvorbereitendes Studium in Musikwissenschaft. Er arbeitete als Redakteur in einem musikpädagogischen Verlag und betrieb eine Firma für Musik- und Medienproduktion in Hamburg. Seit 02/2005 lehrt und forscht er an der Universität Paderborn, wo er im Jahr 2008 promoviert wurde. Im August 2010 erhielt er den Ruf auf eine Professur für Musikpädagogik mit dem Schwerpunkt Digitale Medien an die Universität Augsburg. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Geschichte, Analyse und Didaktik der Populären Musik sowie der Beforschung digitaler Medien aus systematischer musikpädagogischer Perspektive.

Weitere Informationen finden Sie auf seiner Öffnet externen Link in neuem FensterHomepage.

Organisation

Prof. Dr. Bernd Clausen / Prof. Dr. Christoph Henzel