Titelgrafik
Titel der Seite
04. März 2015
Mit den „Carusos“ im Kita-Alltag singen

Aktuelles Drittmittelprojekt unter Leitung von Prof. Dr. Barbara Busch

Musizieren gehört zu den wesentlichen Bereichen frühkindlicher Förderung – und dies zu Recht, denn jeder Mensch ist musikalisch. Damit sich aber musikalisches Potenzial entfalten kann, benötigen Kinder von Geburt an vielfältige und häufige Anregungen. Diese Erkenntnis ist bedeutsam für die tägliche Arbeit jeder Kindertagesstätte. Dem Singen als ursprünglichem Ausdrucksmittel kommt dabei besondere Bedeutung zu. Doch in den Kitas geht es nicht um einzelne musikalische Highlights, sondern um ein selbstverständliches, durchaus auch beiläufiges Singenim Alltag. Auf diese pädagogische Herausforderung wird derzeit in Deutschland mit verschiedenen Initiativenreagiert, wie z.B. MIKA – Musik im Kita-Alltag (Bertelsmann-Stiftung), PrimacantaKita (CrespoFoundation) und Die Carusos.

Hinter dem Namen Die Carusos verbirgt sich eine Initiative des Deutschen Chorverbandes (DCV), deren Ziel es ist, das Singen mit Kindern im Kita-Alter auf verschiedenen Ebenen zu fördern. Dementsprechend umfasst die Initiative mehrere Bestandteile, die von der Kindergarten-Zertifizierung über Fortbildungsangebote für ErzieherInnen (und GrundschulpädagogInnen) bis zu spezifischen Publikationen reichen. Vor diesem Hintergrund beauftragte der DCV im Rahmen eines Drittmittelprojekts Prof. Dr. Barbara Busch mit der wissenschaftlichen Begleitung verschiedener Bereiche der Carusos-Initiative; unterstützt wird sie von der Wissenschaftlichen Mitarbeiterin Silvia Müller, M.A.

Die erste zentrale Aufgabe von Barbara Busch und Silvia Müller besteht darin, die Erstellung eines Liederbuches, das vom DCV herausgegeben wird, wissenschaftlich zu begleiten. Das Liederbuch ist auf das Singen mit Kindern im Alter von 1 bis 6 Jahren in Kita und Familie ausgerichtet und entsteht in Zusammenarbeit zwischen DCV, mehreren Autoren und dem Helbling-Verlag.In diesem Kontext systematisiert und fixiert die wissenschaftliche Begleitung konzeptionelle Überlegungen. Darüber hinaus gilt es, die Liedauswahl zu prüfen. Auf musikalische Vielfalt ist dabei ebenso zu achten wie auf inhaltliche Anknüpfungspunkte zur Erlebniswelt der Kinder. Schließlich sind methodische Anregungen für das Singen im Kita-Alltag aus fachdidaktischer Perspektive zu evaluieren.

Als zweiten Arbeitsschwerpunkt wird die wissenschaftliche Begleitung konzeptionelle Überlegungen zur Carusos-Fortbildung für ErzieherInnen zusammenführen, ergänzen und verschriftlichen. Ziel ist es, eine personenunabhängige Grundlage für die bundesweite Umsetzung der Fortbildung zu schaffen und die Carusos-Initiative so weiter zu verbreiten.